Astern

 

Astern - schwelende Tage,

Alte Beschwörung, Bann,

Die Götter halten die Waage

Eine zögernde Stunde an.

 

Noch einmal die goldenen Herden

Der Himmel, das Licht, der Flor,

Was brütet das alte Werden

Unter den sterbenden Flügeln vor.

 

Noch einmal das Ersehnte,

Den Rausch der Rosen Du -

Der Sommer stand und lehnte

Und sah den Schwalben zu.

 

Noch einmal ein Vermuten,

Wo längst Gewißheit wacht:

Die Schwalben streifen die Fluten

Und trinken Fahrt und Nacht.

 

Gottfried Benn

(ausgesucht und vorgetragen von Ingrid H.)

 

________________________________________________________________

 

 

Rinder, schwarzweiß, rotbunte Rinder

unter den sturmversehrten Bäumen.

Hängende Äste in Splitterung weiß,

das sattgrüne Blattwerk welk druchbräunt.

 

Streuung der Früchte weit vor der Reifung.

Zerschlagen die blühenden Blumengesichter.

Manch einen stattlichen Recken gefällt,

die Wurzel im Reißen hochgekippt,

und die Krone, die weite, ins Breite zerschmettert.

 

Andere, die sich behaupten wollten,

vom wütigen Wirbel mittlings zerrissen.

Unsagbar traurig starrt ihr Rumpf.

 

Bäche sind fallend überwölbt.

Wege enden an querenden Stämmen.

Das Sein in der Ebene gliedert sich neu,

die Schritte folgen veränderten Mustern.

 

Doch alles lebt weiter, sommerlich wachsen.

Was Äste hat, es breitet sie hin.

Und im Schatten, gelassen wiederkäuend,

rotbunte Rinder, Rinder schwarzweiß.

 

Franz Joseph van der Grinten

(ausgesucht und vorgetragen von Manfred)

 

________________________________________________________________

 

Ein bunter Sommertraum

 

Sommer ist, wenn du dich fröhlich fühlst,

heiter und - ? - bunt, bunt, bunt.

Du siehst bunt

das Meer der Blüten

in Wiesen, Gärten und Häuserfassaden,

das Farbenkarussell von Kleiderstoffen und Straßencafés.

Du hörst bunt

die Jubelmusik des Sommers:

das Zwitschern der Vögel, das Grillenkonzert,

Hundegebell und fröhliches Lachen der Kinder.

Du riechst bunt

aus vielerlei Tausend-und-einer-Nacht,

gezaubert von Blumen und Bäumen,

taufrisch, sonnenwarm regendurchtränkt.

Du fühlst bunt, denn Sommer ist

heiter und - ? - bunt, bunt, bunt

 

Elke Bräunling

(ausgesucht und vorlegen von Ingrid S.)